Vanessa Seitz  hat mit ihrem zweiten Platz bei den Südwestdeutschen Einzelmeister-schaften der U21  das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften gelöst.

Drei Wochen zuvor hatte Vanessa Seitz die Hessischen Einzelmeisterschaften in der Gewichtsklasse -48 kg gewonnen und sich so für die „Südwestdeutschen“ in Weileresbach qualifiziert. Bei den Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften treffen die besten Judokas aus den Judoverbänden Pfalz, Rheinland, Saarland und Hessen aufeinander.

Im ersten Kampf traf Seitz auf eine starke Kämpferin aus dem Rheinland. Mit zwei großen Wertungen für Fußwürfe siegte Seitz vorzeitig. Im nächsten Kampf gelang es der Vanessa Seitz ihre Gegnerin aus der Pfalz in einen Haltegriff zu bekommen. Diese konnte sich innerhalb von 25 Sekunden nicht befreien, sodass der Sieg an Seitz ging. Der Kampf gegen die spätere Turniersiegerin aus der Pfalz war sehr spannend und ausgeglichen. Nach längerem Griffkampf und einigen Technikansätzen wurde Vanessa Seitz durch einen kleinen Fehler von ihrer langjährigen Konkurrentin geworfen.

Damit belegt sie den zweiten Platz und hatte sich somit zum wiederholten Male für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Vanessa mit Urkunde der SwDEM

Die Deutschen Meisterschaften der U21 wurden dieses Jahr in Frankfurt / Oder ausgetragen. Bei den Deutschen Meisterschaften treffen dann die jeweils Qualifizierten der Gruppenebene (Süd, Südwest….) sowie vom DJB gesetzte Athletinnen aufeinander. In einer Gewichtsklasse können somit maximal 32 Kämpferinnen antreten. Nachdem sie den ersten Kampf kampflos gewonnen hatte, traf sie danach auf eine starke Athletin aus Hamburg. Vanessa konnte den Kampf lange ausgeglichen gestalten. Kurz vor dem Ende der Kampfzeit gelang es ihrer Gegnerin eine Unachtsamkeit von Vanessa auszunutzen und eine Haltetechnik  anzusetzen und diese erfolgreich zum Ende zu bringen. Dann begann das große warten, da nur die Kämpferinnen in die Trostrunde gelangen, die gegen eine Halbfinalistin ausgeschieden sind. Da die Athletin aus Hamburg ohne Probleme ins Halbfinale kam, konnte Vanessa in der Trostrunde weiterkämpfen. Ihre Gegnerin aus Württemberg konnte sich zweimal erfolgreich werfen und den Kampf nach 30 Sekunden vorzeitig für sich entscheiden. Gegen ihre nächste Gegnerin aus Mecklenburg-Vorpommern hatte Vanessa jedoch keine Chance und musste sich vorzeitig geschlagen geben. Am Ende jedoch hatte Vanessa Seitz einen guten 9. Platz bei den Deutschen belegt.

März 2013